Allein im Flachwasser Übungen zu machen, ist problemlos umsetzbar. Wenn Du aber etwas mehr Struktur in Deine Bewegungen bringen willst, baue Dein Training in diesen vier Phasen auf.

 

Plane Deinen Aquafitness-Stundenaufbau

Aufwärmen / ca. 10min
Am Einfachsten wärmst‘ Du Dich auf, indem Du joggst. Fange mit Walken an und gehe dann zum Jogging über. Ändere die Schrittlängen, spiele mit Geschwindigkeiten, baue Hüpfer ein oder laufe einfach mal rückwärts. Deiner Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Trainieren / ca. 25 – 30 min
In der Regel haben die Trainings im Kurs immer einen bestimmten Schwerpunkt pro Stunde – mal sind es Beine & Po oder Rücken & Bauch bzw. Arme / Oberkörper.
Überlege Dir also im Vorfeld, welche Körperteile Du besonders trainieren möchtest und teile die Zeit entsprechend ein:

Körperteil – Prio A: 10 – 15min
Körperteile – Prio B & C: jeweils ca. 7 – 10 min

Hier findest Du einige Aquafitness-Übungen – sowohl mit als auch ohne Geräte -, um damit Deine Aquafitness-Stunde selbst aufzubauen.

Suchst Du Austausch mit anderen Aquafitness-Enthusiasten?

 

Dehnen/Entspannen / ca. 7min
Räume auch für Deine Dehnübungen ausreichend Zeit ein. Meiner Erfahrung nach kommt dies in Kursen oft zu kurz.

Achte darauf, dass Du dem vorher am meisten beanspruchten Körperteil auch beim Dehnen am meisten Beachtung schenkst. Achte jedoch darauf, dass Du Dir im Vorfeld Stand-Dehnübungen aussuchst.

Falls Du merkst, dass Dir beim Dehnen kalt wird, laufe ganz kurz schnell auf der Stelle, um den Kreislauf wieder hoch zu bringen. Falls Dir in Deinem Schwimmbad ein wärmeres Kinder- oder Therapiebecken zur Verfügung steht, wechsele für die Dehnübungen in das warme Becken.

Kurz Aufwärmen / 1 min
Bevor Du das Becken verlässt, laufe nochmals kurz zügig auf der Stelle, damit Du auf dem Weg zur Dusche nicht frierst und Dich verkühlst.

 

Aquafitness: Austoben ohne Angst vor dem Morgen

Aquafitness: Austoben ohne Angst vor dem Morgen

Gisela Enders ist bekennende Dicke und Aquafitness-Enthusiastin. Von „Blümchen-Aquafitness“ hält sich nichts. Wenn schon Trainieren, dann muss es auch anstrengend sein, ist ihre Devise. Im Interview gewährt sie mir einen Einblick in ihre Sicht auf den schönsten Sport...

mehr lesen
Fit, gesund, fett & dick: Reden wir über Definitionen

Fit, gesund, fett & dick: Reden wir über Definitionen

Im Zuge meiner Arbeit werde ich von Kunden, Kooperationspartnern etc. mit diversen Begrifflichkeiten konfrontiert, die meinen körperpositiven Ansatz hinterfragen oder genauer verstehen möchten. Damit gehen auch bestimmte Vorlieben und Abneigungen für einige Wörter...

mehr lesen
Warum Körperakzeptanz ein radikaler Schritt ist

Warum Körperakzeptanz ein radikaler Schritt ist

Deinen Körper so anzunehmen, wie er jetzt ist, ist nur eine Facette Dich selbst zu lieben. Eine sehr wichtige Facette, denn Dein Körper wird für immer der einzige Ort sein, in dem Du Dich wirklich zuhause fühlen kannst, ohne von der Zuwendung durch andere abhängig zu...

mehr lesen
Aquafitness – von der Wassertherapie zum Fitnesstrend

Aquafitness – von der Wassertherapie zum Fitnesstrend

Die Sportart Aquafitness wurde in den Swinging Sixties in den USA begründet. Einige Trainer/innen, die sich auf medizinische/therapeutische Wassergymnastik spezialisiert hatten, boten ihre Programme auch außerhalb ihres klinischen Wirkungskreises, z.B. bei Vereinen,...

mehr lesen
Aquafitness-Workshops in Potsdam & Berlin